Verein der Freunde kürt Sieger des Marie Curie-Preises 2013

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien war es wieder soweit: Der Verein der Freunde des MCG präsentierte die Gewinner des beliebten Marie Curie-Preise in der zweiten großen Pause im prallvollen PZ.

Wie schon in den letzten Jahren, war es auch diesmal nicht leicht, zwischen den vorgeschlagenen Kandidaten zu wählen. Am Ende entschied sich die Jury, den Preis aufzuteilen:

Gewonnen hat der AK Soziales mit der sichtlich überraschten Frontfrau Frau Beiermann und das Schulorchester, vertreten durch Frau Terbuyken, die die Urkunde auch im Namen ihrer Kolleginnen Frau Tillmann und Frau Kellermann fröhlich in Empfang nahm. Immerhin können sich die Preisträger über eine Geldprämie von jeweils 500 Euro freuen.

Die Schüler waren begeistert von der Wahl der Jury und quittierten die Preisübergabe mit lautstarkem Beifall.

„Wir sind euer Fanclub“, sagte Thomas Ziegler vom Verein der Freunde und forderte gemeinsam mit seiner Kollegin Iris Ringpfeil das Publikum auf, sich schon jetzt Gedanken zu machen, wer im Jahr 2015 mit dem Marie Curie-Preis ausgezeichnet werden sollte.

Vorschläge sind jederzeit willkommen und können im verschlossenen Umschlag im Sekretariat abgegeben werden.

Mit der Zuerkennung des Marie Curie-Preises wird ein außergewöhn- liches Maß an Eigeninitiative bei der Gestaltung des Schullebens oder der Repräsentierung unserer Schule gewürdigt, so z.B. in den Bereichen Soziales, Naturwissenschaften, Musik oder Sport.

Besonders einzelne Schüler haben die Chance auf diesen Titel, aber auch Lehrer mit ihren Schülern gemeinsam. Der Preis kann ungeteilt vergeben oder aufgeteilt werden.

Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei den Schülern, Schülerinnen oder Schülergruppen, die anderen Schülern geholfen, sie unterstützt oder beschützt, die ein freundlicheres Klima in der Schule gefördert oder die versucht haben, Ungerechtigkeiten zu beseitigen.

Die Jury besteht aus Vertretern des Vereins der Freunde, der Lehrer- und der Schülerschaft sowie der Schulpflegschaft und der Schulleitung.